Eden Springs the water and coffee company
Deutsch | Français
Eden Eden Produkte ServiceSonderangeboteEnergie bei der ArbeitÜber unsTee tilaus

Home Dotted Über uns Dotted Unsere werte Dotted Unterstützung für die gemeinschaft Dotted Route du Rhum 2014


UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE GEMEINSCHAFT



Unser lokales und internationales Engagement



In jedem Land, in dem Eden Springs vertreten ist, sind unsere Quellen, unsere Filialen und unsere Vertriebszentren integrale Bestandteile der Gemeinschaften, sowohl auf lokaler wie auch auf internationaler Ebene. Wir legen viel Wert auf unsere Verwurzelung in diesen Gemeinschaften sowie auf eine aktive Beteiligung in Bezug auf unsere Tätigkeit, um diese zu unterstützen.

Neben unserer Verantwortung für die Umwelt konzentriert sich das soziale Engagement der Eden Springs Gruppe auf die Unterstützung der Gemeinschaften auf lokaler ebenso wie auf internationaler Ebene. Die Rubriken unten veranschaulichen unser Engagement.

Wasser nach Tansania

Lokales Engagement

Route du Rhum 2014



ROUTE DU RHUM 2014



11.11.2014 - ALAN ROURA: "ICH WERDE REVANCHE NEHMEN"

Mit klarem Kopf und aus dem Familienchalet in der Schweiz nahm sich Alan die Zeit, um auf die Woche zurückzublicken, die verstrichen ist, seit er die Route du Rhum Reiseziel Guadeloupe verlassen hat. Ein aufrichtiges Interview mit einem Seemann, der entschlossen in die Zukunft blickt.

Was hast du seit deiner Entscheidung vom Mittwochmorgen, nicht nach Roscoff weiter zu segeln gemacht?
"Ich danke zuerst allen, die mir bei diesem Projekt geholfen haben. Ich ging zuerst nach Lorient, dann nach Paris und bin jetzt hier in der Schweiz. Ich kann mich sehr glücklich schätzen, weil ich umsorgt werde. Ich erhielt mehr als 800 unterstützende Mitteilungen. Dank diesen Momenten mit Freunden und Familie kann ich für 5 oder 10 Minuten vergessen, was passiert ist und in die Zukunft schauen."

Warum hast du dich so schnell entschieden in die Schweiz zu kommen?
"Ich wollte in die Schweiz kommen, um Energie zu tanken. Hier habe ich meine Kindheit verbracht, hier habe ich angefangen zu segeln. Es gibt weit und breit keine Boote, es gibt viel frische Luft. Wir wollten Ski fahren doch es gibt noch nicht genug Schnee. Allerdings beschäftige ich mich nicht mit dem Boot und beobachte die Route du Rhum sehr genau. Insbesondere das Boot von Vincent Lantin, Rodolphe Sepho, Juliette Petres, Yves Le Blevec, JC Caso und Luc Coquelin."

Genau, das Rennen, denkst du viel darüber nach?
"Ja, sehr viel und es ist hart zu sehen, dass die anderen weiter machen und ich nicht. Allerdings bereue ich meine Entscheidung nicht. Es war nicht mein Rennen, man sollte nichts erzwingen. Wenn ich Peyron sehe, der sieben Rhums absolviert hat, drei fertig gesegelt hat, um dann endlich einen zu gewinnen ... Der Tag nach meiner Aufgabe wurde ein Seemann mit dem Helikopter gerettet, dann noch ein weiterer. Ich bin sicher, dass wenn ich weitergemacht hätte, alles in Scherben zerbrochen wäre und das ist nicht meine Philosophie. Exocet ist in Roscoff und ich fahre bald dorthin, um ihn nach Lorient zurück zu bringen. Davor werde ich mit meinen Partnern nach Guadeloupe fahren. Sie spendieren mir das Ticket, damit ich die Kameraden empfangen kann, bei dieser Gelegenheit werden wir auch über die Zukunft sprechen."

Wie siehst du deine Zukunft?
"Ich denke schon über zukünftige Projekte nach. Der Rückzug von der Route du Rhum stellt meine Absicht an der Vendée Globe 2016 teilzunehmen in keiner Weise in Frage. Dies ist sicherlich ein Schlag, aber ein Schlag als Wecker und Warnung. Ganz sicher werde ich im nächsten Winter auf einer Transat Revanche nehmen, daher hoffe ich an der Transat Jacques Vabre am Start zu stehen."

 

05.11.2014 - ALAN ROURA IST GEZWUNGEN DIE ROUTE DU RHUM 2014 AUFZUGEBEN

Die Geschichte war zu schön. Ein sehr kleines Budget, ein Schiff, das ihm mit Liebe anvertraut wurde, eine wunderbare Solidarität mit all den Freunden der Mini Transat ... Die technischen Sorgen und das im Golf von Biskaya angekündigte schlechte Wetter waren stärker als die Begeisterung von Alan Roura. Alan wird von Roscoff aus nicht mehr weitersegeln.

Die Fakten:
- Mo., 3. November 08:40 Uhr: Alan meldet einen Schaden an der Takelage und einen nicht identifizierten Wassereinbruch. Er segelte nach Roscoff.
- Mo., 3. November 19:00 Uhr: Alan kommt in Roscoff an. Freunde übernehmen die Reparaturen und arbeiten die ganze Nacht, um Exocet wieder segelfähig zu machen.
- Di., 4. November 10:15 Uhr: Alan verlässt Roscoff, bereit, die Weiterreise in Angriff zu nehmen, um zur Flotte aufzuschliessen.
- Di., 4. November 13:30 Uhr: Alan signalisiert zwei neue Schäden - gebrochenes Steuer und Verlust von Ballast. Er kehrt um und segelt nach Roscoff zurück.
- Mi., 5. November 08:25 Uhr: Nach Begutachtung der Reparaturen auf dem Boot mit Elie Canivenc und der Analyse des Wetters beschliesst Alan, nicht weiterzusegeln.

Alan Roura:
"Es gab eine Anhäufung kleiner Probleme. Ich habe kein Vertrauen mehr in Exocet um weiterzusegeln. Mit einem Boot bildet man ein Team, man hat das Recht sich anzuschnauzen, aber nicht beim Start für 3500 Meilen. Die Scheidung ist beschlossene Sache. Die Wettervorhersage ist schlech, und wenn ich weitersegle, muss ich auf jeden Fall in Corunna einen weiteren Halt einlegen. Fazit, die Regatta ist vorbei. Aber ich startete für eine Regatta. Wenn es darum geht, ein Schiff in die Antillen zu überführen und eine Rundreise von 8000 Meilen zu machen, interessiert mich das nicht. Ausserdem sind noch nicht alle Probleme gelöst. Etwas im Ballastsystem funktioniert nicht. Man muss eine Entscheidung treffen und ich denke, das Schiff wird hier bleiben. Ich erkläre die Aufgabe von Exocet an der Route du Rhum 2014."

Route du Rhum 2014

EDEN UNTERSTÜTZT DEN SCHWEIZER SKIPPER ALAN ROURA!

Alan Roura ist ein junger Schweizer Skipper, gebürtig aus Genf, 21 Jahre alt, der sein Leben seiner Leidenschaft dem Segeln gewidmet hat. Er wohnt seit 4 Jahren auf dem Wasser - segeln liegt der Familie im Blut.

An seinem 18. Geburtstag erhielt er seinen Jacht-Master und wurde somit zum jüngsten Skipper, der dieses Diplom erlangt hat. Mit 20 wird er 11. bei der Mini Transat 2013 mit „Navman“, einem Prototyp aus Holz aus dem Jahr 1994. 2014 wird er an der Route du Rhum-Regatta teilnehmen, einer Einhandregatta nach Guadeloup.

Eden Springs unterstützt diesen jungen ehrgeizigen Skipper voller Träume, ein Beispiel für Motivation und Entschlossenheit, und wird einer seiner Sponsoren. Das Segelmilieu und Alan verkörpern Werte wie Verantwortungsgefühl, Leistungsprinzip und Teamgeist, Werte, die uns wichtig sind. Wir wollen diese Werte während der Regatta und darüber hinaus teilen!



 

YOU DRINK WE CARE
Unser Engagement für die Umwelt
WASSERSPENDER

Erfrischen Sie Ihre
Mitarbeiter
ab CHF2.-/Tag
BEREITS KUNDE?
0800 805 000
ANFRAGE
Ihr Spezialist
0848 888 897



Warum Eden

Das Wasser von <br />     Eden Springs Das Wasser von
     Eden Springs

Die Kaffeequalität Die Kaffeequalität
KAPSELN + MASCHINE

Geniessen Sie unsere
neue italiennische
Röstung mit unseren
vorteilhaften Packages


       Eden Produkte
       Service
       Sonderangebote
       Energie bei der Arbeit
       Über uns
     Kontakt
  • Telefonieren: 0848 888 897
  • Kontakt
  • Eden Springs (Suisse) SA
    Chemin du Trési 6B
    1028 Préverenges